Operative Bildgebung in Krisenzeiten

07.01.2020
  • Beitrag empfehlen :

imagerie médicale logiciel

In der Coronakrise wurde die Welt der medizinischen Bildgebung sowohl in diagnostischer als auch in medizinischer Hinsicht mobilisiert.

Diagnostische Studien, Ausbau der Teleradiologie und Verstärkung der Abstandsregeln, Vorhersage des Krankheitsverlaufs… Die Reaktionsfähigkeit der Anbieter war während dieser Gesundheitskrise von großem Nutzen.

Ein Ökosystem, das die Abstandsregeln begünstigt

Um sein Angebot für die medizinische Bildgebung auszubauen, hat Evolucare zeitgleich mit der Coronakrise vernetzte Module entwickelt.

Das erste Modul für die Terminvereinbarung durch den Patienten ist zu 100 % webbasiert und plattformübergreifend. Ohne Telefonanruf oder Kontoerstellung wählt der Patient über ein Symbol auf der Website des Facharztes den Tag und die Uhrzeit seines Termins aus. „Dieses Modul beschleunigt das Verfahren und vermeidet telefonische Wartezeiten, die oft zu lang sind und dazu führen, dass der Patient einfach auflegt. Das Modul lässt der medizinischen Sekretärin auch mehr Zeit für andere Aufgaben”, führt Lionel Ribière – Produktmanager bei Evolucare – aus. „Der Termin wird anschließend per E-Mail/SMS bestätigt und dem Patienten ein QR-Code für seinen Besuch in der Praxis ausgestellt. ”

Dieser QR-Code ist eine Kennung, mit der sich der Patient direkt zum Evolucare Empfangsterminal am Eingang der Praxis begeben kann. hierbei handelt es sich um das zweite Modul des Anbieters. So hat der Patient seine eigene Aufnahme und muss nicht an der Empfangstheke warten. „Auch wenn das Personal durch eine Plexiglasscheibe geschützt ist, so erhöht das hohe Patientenaufkommen doch das Kontaminationsrisiko. Das Terminal ermöglicht es, die Patientenaufnahme in den Praxen flüssiger zu gestalten und gleichzeitig die Abstandsregeln einzuhalten, ”, erklärt Lionel Ribière.

Am Ende der Konsultation können die Berichte über das Terminal oder einen Webcast abgerufen werden. Auch hierdurch werden das Patientenaufkommen im Wartezimmer verringert und die notwendigen Abstandsregeln gewahrt. Durch die Stärkung der Autonomie des Patienten hinsichtlich dieser administrativen Verwaltung, entlastet Evolucare die Arbeit der Röntgensekretärinnen erheblich.

Das dritte Modul für den Radiologen ist eine mobile Anwendung mit 4 Widgets, die den Radiologen unterwegs unterstützt. „Hier kann er seinen Terminplan und seine Fortschrittsliste verwalten, aber auch die produzierten Bilder anzeigen und digitale Auswertungen von seinem Smartphone aus vornehmen”, beschreibt Lionel Ribière. „Über ein Chat-Modul kann er mit seinem Mitarbeiterteam kommunizieren. Wir haben auch ein Praxisverwaltungssystem integriert (Umsatz, Vergleichszahlen, Patientenzahl/Diktierfunktion). Und in dieser Krisenzeit erweist sich dieses Modul als zusätzliche Unterstützung für den Radiologen. ”

 

Eine medizinische Datenbank zum Verständnis des Coronavirus

Die jüngsten medizinischen Erfahrungen haben gezeigt, dass die Thorax-CT eine bessere Diagnose von Covid-19 ermöglicht. Diese Entdeckung hat eine Partnerschaft zwischen der französischen Gesellschaft für Radiologie – Société française de radiologie – und dem Lösungsanbieter NEHS DIGITAL mit dem Ziel angeregt eine Datenbank – FIDAC – zur Verfügung zu stellen, um die bei infizierten Patienten erkannten Lungenschädigungen auszutauschen und zu untersuchen.

Diese Weiterleitung anonymisierter Untersuchungen zielt auf eine Förderung der Forschungsarbeiten und eine Stärkung des Kampfes gegen das Coronavirus ab. „Diese frankreichweite Initiative wird von allen unseren Projektmitarbeitern angestrebt, um unsere Kunden bestmöglich zu unterstützen”, betont Patrick Mallea – Leiter für F&E und die Angebotsentwicklung bei NEHS DIGITAL –. „Radiologen kommt eine wichtige Rolle beim Verständnis dieses Virus und seinen Auswirkungen auf den Atmungsapparat von infizierten Personen zu. ”

Das Ziel von FIDAC ist es, alle freiwilligen Gesundheitseinrichtungen an dieser landesweiten Sammlung zu beteiligen, zu denen auch das CHU in Nîmesdas GHEF (Krankenhaus Grand Hôpital de l’Est Francilien) oder das Krankenhaus GHT Artois. „Nach der Erfassung der Daten erfolgt die Arbeit an diesen Daten, werden das Wissen und die Lösungen, die sich daraus ergeben, untersucht „, schließt Patrick Mallea.  Mehr als 50 Einrichtungen haben sich bereits innerhalb weniger Wochen mobilisiert, um ihren Beitrag zu diesem Projekt zu leisten.

Vorhersage des Verlaufs des Coronavirus

Auf der Grundlage der Thorax-CTs liefert das Start-up-Unternehmen Visible Patient eine virtuelle 3D-Kopie der vom Chirurgen bereitgestellten Bilder. „Wir erstellen einen digitalen Klon des Patienten mit den Konturen der Organe und den pathologischen Strukturen, um die Operation vorzubereiten, “, erklärt Luc Soler, Präsident von Visible Patient.

„Die 3D-Modellierung der Lunge ermöglicht es uns, einen neuen Schweregrad-Index durch Bewertung der Kapazität der Lunge des Patienten zu erhaltenden Covid-19-Symptome ausgebildet hat oder nicht. Wir konnten den Zustand von 40 Patienten an 7 Tagen mit diesem neuen Schweregrad-Index korrelieren, ”, führt Luc Soler aus. „Die in der Lunge entdeckten Elemente ermöglichen einen Einblick in den Krankheitsverlauf. So weiß das Pflegepersonal beispielsweise, ob es notwendig ist, einen Patienten zu intubieren oder nicht. ”

Um die Möglichkeiten dieser neuen Schweregraddiagnostik zu bestätigen, wird die französische Region Grand Est eine multizentrische Studie in zwei Teilen drei Krankenhausstandorten kofinanzieren: am Universitätsklinikum CHU in Straßburg, am GHRMSA in Mulhouse und am Universitätsklinikum CHU in Nancy. Der erste Teil sieht eine retrospektive Studie an 500 Patientenakten an, der zweite Teil ist eine prospektive Studie an 500 weiteren Patientenakten, um den Beweis zu erbringen, dass das Instrument ein zuverlässiges, schnelles und prädiktives Testverfahren darstellt.

Stärkung des Angebots im bildgebenden Bereich

Auch die Zentralen für das öffentliche Beschaffungswesen, die heute als Dreh- und Angelpunkt beim Einkauf für die Gesundheitseinrichtungen gelten, müssen sich dieser Herausforderung im Gesundheitswesen stellen.

Die Union des Groupements d’Achats Publics (UGAP) – der Verband für Sammelbestellungen bei öffentlichen Aufträgen – passt sich gänzlich in diese Strategie ein, indem er ein E-Health-Angebot entwickelt, das alle Verwendungsweisen im Lebenszyklus eines medizinischen Bildes beinhaltet. Von einer rationellen Produktion durch ein leistungsfähiges RIS und einer angemessenen Dosierung der Röntgenstrahlen über seine Visualisierung, Nachbearbeitung, Speicherung in einem PACS oder einem VNA bis hin zu seiner Verwertung in der Patientenakte steht das medizinische Bild im Zentrum des Behandlungswegs des Patienten.

Diesen gesamten Lebenszyklus des medizinischen Bildes adressiert heute die UGAP über einen „zweckgesteuerten” Markt”, auf dem 31 generische Verwendungszwecke definiert wurden, um die Bedürfnisse von Gesundheitseinrichtungen zu decken. Dieser Markt wird von einem einzigen Integrator getragen, der Compagnie Française d’Informatique (CFI), die mehrere Aufgaben übernimmt: Zum einen kümmert sie sich um die Einrichtung und Aufstockung eines Panels von fachkundigen und zuverlässigen Partnern, die einem oder mehreren Verwendungszwecken entsprechen, die unter die für den Markt festgelegten allgemeinen Verwendungszwecke fallen, zum anderen stellt sie sicher, dass der vom Endbenutzer erwartete Verwendungszweck erfüllt ist.

Hierzu muss die CFI die Zusammenarbeit zwischen den Partnern einrichten, betreuen und koordinieren, um die besten Synergien zu finden, die den Bedürfnissen der Gesundheitseinrichtung gerecht werden. Um ihre Aufgabe erfolgreich zu bewältigen, erbringt ihr der Markt der UGAP einen großen Vorteil: die Vollständigkeit der Wertschöpfungskette.

 

Isaac Tarek

Juni 2020 – SANTEXPO